Babyshooting selbst gemacht: Tipps für perfekte Fotos

Du möchtest die ersten Tage oder besondere Momente Deines kleinen Schatzes festhalten und das am liebsten zu Hause in gewohnter Umgebung, ohne viel Schnick Schnack? Dann findest Du in diesem Beitrag die passenden Tipps und Tricks für dein Baby-Home-Shooting. Viel Spaß! 

Das Baby vorbereiten 

Ganz wichtig: Für ein Babyfotoshooting solltest Du Dir viel Zeit einplanen, damit die Situation für euch beide nicht stressig wird. Damit der Nachwuchs ganz entspannt abgelichtet werden kann, sollte er vorher satt sein. Am besten fütterst Du ihn kurz vor dem Shooting nochmal und machst ihm eine frische Windel. So fühlt er sich am entspanntesten und das überträgt sich auch auf Dich. 
Zusätzlich solltest Du darauf achten, dem Baby nicht zu viel und keine komplizierte Kleidung anzuziehen. Am besten trägt Dein kleiner Schatz einen Body und etwas, das nicht unbedingt über den Kopf gezogen werden muss, denn das mögen viele Babys gar nicht gern.
Schöne Felle, Tücher oder Decken eignen sich auch gut, um die Kulisse mit ein paar einfachen Handgriffen aufzuwerten und immer wieder zu verändern. 

Das richtige Licht für Dein Babyshooting

Das richtige Licht ist beim Fotografieren das A und O. Ist es im Raum zu dunkel, werden auch die Fotos trüb und können rauschen. Zu viel Licht können die Fotos wiederum überbelichten. Am schönsten und natürlichsten werden die Bilder im Tageslicht. Versuche, Dein Set deshalb nah am Fenster aufzubauen. Sollte das Wetter nicht mitspielen, helfen Styroporplatten oder Alufolie als Reflektor. Du kannst auch mit Lampen nachhelfen, hier solltest Du allerdings darauf achten, dass Du das Licht mit einem hellen Stoff oder einem Blatt Papier etwas abblendest, damit es nicht zu sehr strahlt und blendet. 
Sollte das alles nichts helfen, findest Du im Internet meist günstiges und gutes Fotolicht – sogenannte Softboxen. Diese Lichter sind mit einer starken Glühbirne ausgestattet, blenden aber nicht zu sehr und sind perfekt für gut ausgeleuchtete Fotos.  

Eine Wohlfühlatmosphäre schaffen 

Dem Baby sollte es nicht zu kalt und nicht zu heiß sein, achte deshalb auf eine angenehme Temperatur und passe die Kleidung daran an. Möchtest Du zum Beispiel einen Korb, einen Koffer oder eine Wanne nutzen, in die Dein Krümel hineingelegt wird, polstere diese Gegenstände gut mit Kissen und Decken aus, damit er bequem liegt.
Auch Dein Befinden ist wichtig, damit sich alle wohlfühlen und die Fotos entspannt geschossen werden können. Nimm Dir deshalb genügend Zeit für das Shooting, lege Dir keine Termine unmittelbar vor oder nach dem Shooting, entspanne Dich und genieße diese besondere Zeit mit Deinem Baby.

Babyshooting Posingidee

Accessoires für ein schönes Babyshooting 

Am schönsten sind Accessoires, mit denen Du etwas verbindest. Zum Beispiel ein Kuscheltier, das Dein Kleines von einem besonderen Menschen geschenkt bekommen hat, ein Geschenk zur Geburt oder Deko, die die Geburtsdaten anzeigen. Diese Kleinigkeiten können auf den Bildern ganz groß wirken und ihnen etwas Magisches verleihen.  

TIPP: Der Hintergrund sollte möglichst clean gehalten werden, damit der Fokus auf dem Krümel liegt. Nutze dafür zum Beispiel ein Betttuch oder eine Decke, um einen neutralen, ansprechenden Hintergrund zu schaffen oder störende Elemente abzudecken.  

Besonders schön sind Meilensteinkarten. Sie lassen sich super leicht in die Fotos integrieren und halten die wichtigsten Momente wie das Alter, das erste Lächeln und Augenblicke fest und machen sie unvergesslich. In einigen Jahren wirst Du Dir die Fotos nochmal anschauen und erinnerst Dich sofort wieder daran, wie Dein Baby zum ersten Mal gekrabbelt ist. So kannst Du diese freudigen Ereignisse immer wieder Revue passieren lassen und in früheren Zeiten schwelgen.  

Hier findest Du ein paar Beispiele, wie Du die Meilensteinkarten in Dein Fotoshooting integrieren kannst. Lege die Karte zum Beispiel auf den Bauch, gib sie Deinem Baby in die Hand, wenn es schon Greifen kann, lege sie neben deinen Schatz oder stelle sie hin. 

Weitere Accessoire-Ideen, die Du für Dein Baby-Home-Shooting verwenden kannst sind: 

  • Kuscheltiere 
  • Schnuffeltuch 
  • Mützen 
  • Kalender/ Uhr/ Alles, was die Geburtsdaten zeigt 
  • Saisonale Deko, wie etwa eine Weihnachtsmütze
  • Schnullerketten oder andere Artikel mit Namen 

Posen und Bildausschnitte, die Du auch zu Hause auf jeden Fall hinbekommst 

Du musst keine komplizierten Posen nachstellen, um Deinen kleinen Schatz ins rechte Licht zu rücken und schöne Fotos zu kreieren. Sieh Dir lieber einfache Posen an, damit Du gut in Deine Rolle als Fotografin findest und Dich nicht unter Druck setzt. 

Hier sind 10 einfache Posen und Bildausschnitte, die einfach nachzustellen sind und trotzdem eine große Wirkung erzielen: 

  • Halte die Füßchen in Deiner Hand 
  • Lege Deinen Finger in die Hand Deines Schatzes und fokussiere die Fingerchen 
  • Mache ein paar Nahaufnahmen vom Schmollmund oder den großen Kulleraugen 
  • Lege Meilensteinkarten auf den Bauch Deines Babys oder daneben 
  • Mache ein Foto mit einem Kuscheltier 
  • Wickle Deinen kleinen Schatz vorsichtig in eine schöne Decke ein 
  • Lege Dein Baby auf ein gemütliches Fell oder eine schöne Decke 
  • Mützchen sehen oft besonders süß aus, gerade zu Weihnachten, mache davon ein Portrait 
  • Lege Dein Baby auf Deinen Bauch 
  • Beziehe auch Geschwister oder Haustiere mit ein 

Wir wünschen Dir ganz viel Spaß bei der Umsetzung!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.